Dienstag, 19. August 2014

Newsletter ProVegan: Ausgabe 33/2014



u. a. mit folgenden Themen:

  • Was sagt man einem Kind, das verhungert?
  • Fischesser haben ein um 38 % erhöhtes Risiko an Diabetes zu erkranken
  • Fischkonsum verursacht Schrumpfung des Gehirns
  • Korruption? Bezahlt von der Milchindustrie? – So schreibt man einen Propagandaartikel für die Milchindustrie
  • So funktioniert legale Korruption
  • „Jedes Mal wenn Sie ein Milchprodukt konsumieren, dann schaden Sie einer Mutter und ihrem Baby.“ Prof. Dr. Gary L. Francione
  • Guter Artikel, der zeigt, wie man eine Umstellung auf vegan NICHT machen sollte
  • Eine (christliche) Kirche führt einen Wettbewerb mit Tierkämpfen durch – möge sie der Teufel holen
  • Kormoran an einem Pfahl gekreuzigt


u. v. m., weiterlesen auf:
www.provegan.info/newsletter


Newsletter "Ärzte gegen Tierversuche" (8/2014)


u. a. mit folgenden Themen:


Landtagswahl in Sachsen - Den Tieren eine Stimme geben
www.aerzte-gegen-tierversuche.de/landtagswahl-sachsen

Schlaganfall hilft gegen Gelenkentzündung - Neue Absurditäten aus der Tierversuchsforschung
http://datenbank-tierversuche.de/Schlaganfall

   
Wissenschaftliche Studie: Alzheimer-Tierversuche versagen auf ganzer Linie www.aerzte-gegen-tierversuche.de/alzheimer-versagen

Internationaler Katzentag - Stubentiger leiden im Labor
www.aerzte-gegen-tierversuche.de/Katzentag

Uni Hohenheim baut zwei neue Labore
www.aerzte-gegen-tierversuche.de/Hohenheim

Tierversuchshochburg Münster - Neues Infoblatt
www.aerzte-gegen-tierversuche.de/Info_Muenster

Uni Mainz baut Tierversuchsforschung aus
www.aerzte-gegen-tierversuche.de/Uni-Mainz

06.09.2014: Großdemo gegen Tierversuche in Frankfurt
http://www.airfrancemachtsmoeglich.de


Termine mit ÄgT-Infostand


23.08. Aktionstag gegen Pelz in Bochum
https://www.facebook.com/events/697283113662500/?fref=ts

29. - 31.08. Vegan-Vegetarisches Sommerfest Berlin
http://vegan-vegetarisches-sommerfest.de

30.08. Vegan Life Festival Braunschweig
https://www.facebook.com/events/726642504018290

31.08. DogEvent Düsseldorf
http://www.dog-event-duesseldorf.de

31.08. Sommerfest Tierfreunde Münster
www.tierfreunde-ms.de/sommerfest

06.09. Vegan Summer Day Leipzig
http://neues-vorum.de/strassenfest

13.09. Veganes Sommerfest Köln
http://koeln.veganes-sommerfest.de

13.09. Stadtfest Buchholz
http://runder-tisch-buchholz.de


Sonntag, 17. August 2014

How do you think about Slavery?


"If you want to know where you would have 
stood on slavery before the Civil War, don't 
look at where you stand on slavery today. 
Look at where you stand on animal rights."

Capt. Paul Watson



www.vegkitchen.com/holidays


Samstag, 16. August 2014

Unser Abdruck im Regenwald




"Der Regenwald wird abgeholzt. Viele haben 
davon gehört, viele wissen, daß das mit unse-
rem Fleischkonsum zusammenhängt. Aber 
wisst ihr auch, wie es wirklich aussieht da 
unten? Ich zeig es euch. Und wer dann noch 
ohne schlechtes Gewissen in sein Steak beißt, 
dem ist unsere Zukunft wirklich egal."

Marsili Cronberg,
Autor von "Wie ich verlernte, Tiere zu essen"



Grausame (Tier-)Milch



Die letzten Stunden waren sehr bedrückend. 
Seit gestern Nacht hören wir mindestens eine 
Kuh nahezu ununterbrochen ihr Kind rufen. 
Heute morgen fing es schon vor 6 Uhr an. Man 
hört das herzzerreißende Rufen ... und weiß, 
dass Mutter und Kind sich vermutlich nie mehr 
wiedersehen werden.

Es zeugt einmal mehr von der abstoßenden Grau-
samkeit von tierhaltenden Bauern sowie von 
milchproduktekonsumierenden Menschen, wobei 
letztere sich ja des Dramas hinter der Milch gar 
nicht einmal bewusst sind. Und wenn sie es dann 
erläutert bekommen, wollen sie es in der Regel 
auch nicht wissen. Wie Raucher am Nikotin, wie 
Junkies an ihrem Heroin, wie der Nymphonane 
am Sex, so hängen Menschen an der Milch. An 
einem Stoff, der nachweislich ungesund ist, u. a. 
weil er dem Körper sogar Kalzium raubt (Brokkoli 
hat z. B. weit mehr Kalzium als Milch).

Milch ist für jedes Lebewesen auf der Welt von 
essentieller Bedeutung - wenn es sich um die 
Milch der eigenen Art handelt. Ein Kälbchen muss 
z. B. innerhalb von 45 - 50 Tagen sein Gewicht 
verdoppeln! Milch soll bei Kindern Diabetes, Neu-
rodermitis, Allergien sowie Übergewicht verur-
sachen. Die Ärzte, selbst keine 3 Tage ihres langen 
Studiums mit dem Thema Ernährung konfrontiert 
(ein Ernährungsberater muss mindestens 6 Monate 
im Fernkurs aufbringen!), raten hingegen zu Milch-
produkten, was m. E. schon einem Verbrechen an 
der Gesundheit ihrer Patienten gleichkommt.

Doch zurück zu den Kühen und ihren verzweifelten 
Schreien nach ihren Kindern. Diese Kinder werden 
ihnen entweder direkt nach der Geburt oder kurze 
Zeit danach, noch während die Kälber selbst Säug-
linge sind, entrissen. Weil die Milch ja gesammelt, 
wegtransportiert, verarbeitet, in Behälter verpackt 
und dann wieder in völlig unnatürlicher Form unter 
die Leute gebracht werden soll. Das wird dann als 
"gesund" verkauft. Die Kälber landen in Kälberbo-
xen, werden oft eisenarm ernährt (vor allem die 
männlichen Tiere), damit der dekadente Neuzeit-
Morlok seine Weißwurst (fr)essen oder seinen zar-
ten Kalbsrücken "genießen" kann. Die weiblichen 
Tiere haben allenfalls ein Schicksal zu erwarten, 
welches denen ihrer Mütter gleichkommt: Noch 
nicht einmal erwachsen und schon geschwängert, 
im Laufe ihres kurzen Lebens werden einige Kälber 
geboren und ihnen wiederum entrissen, eine Milch-
leistung von ca. 50 Litern am Tag (dank Hochleis-
tungszucht), statt der natürlichen 10 - 20 Litern, 
die für ein Kalb ausreichend wären.

Nach 4 - 5 Jahren sind die Tiere (selbst nicht ein-
mal erwachsen geworden!) ausgelaugt und wer-
den zum Dank für ihr Sklavendasein zum 
Schlachthof gekarrt.

Dem gewöhnlichen Fleisch(fr)esser ist das eh egal, 
aber noch bizarrer wird es, wenn man dann von 
Vegetariern zu hören bekommt, dass "für meine 
Milch und meinen Käse ja keine Tiere leiden müssen".

Erklärt man diesen die Realität, stellen sie sich 
gerne mit den Tierkörperverzehrern auf eine Stufe 
und plärren von "missionarisch, fanatisch, extrem, 
Übertreibung, militant, faschistoid, intolerant" - und 
hängen bald schon wieder an der Flasche, nur dass 
der Nuckel fehlt. Aber ansonsten ist dieses Verhalten, 
das Abwehren jeglicher Verantwortung tatsächlich 
mit dem eines Kleinkindes vergleichbar. Mit dem 
einen feinen Unterschied: Das Kleinkind weiß es 
nicht anders.

Mir war jedenfalls heute Morgen nur nach Weinen 
zumute. Keine 100 m Luftlinie von uns entfernt 
spielt sich da ein Mutter-Kind-Drama ab, das außer 
uns keiner der sonstigen Einwohner wahrzunehmen 
scheint. Weil in einer Welt der Sklavenhaltung und 
der Verrohung wohl nur noch wenige Menschen im 
Stande sind, derlei Dinge zu begreifen, zu erkennen - 
und dagegen aufzubegehren, z. B. durch Änderung 
ihrer Lebensgewohnheiten.

Keiner sagt, dass keine Milch mehr getrunken werden 
soll - aber statt dass die Menschen auf die weit (!) ge-
sünderen Pflanzenmilchsorten zurückgreifen, hängen 
sie lieber weiterhin an der Brust - oder am "Euter" - 
fremder Spezies, wie unreife Kinder eben - und wie 
die Welt aussieht, wenn unreife Menschen in ihr leben, 
das sehen wir ja zur Genüge ... Ich bin froh, schon vor 
vielen Jahren abgestillt zu sein.

Wenn jemand also weiterhin von sich behaupten 
möchte, "Vegan leben, das ist nix für mich", dann 
möge er doch bitte bei der Wahrheit bleiben 
und einfach nur sagen: "Gewaltfrei leben, 

 

Mittwoch, 13. August 2014

It is really that simple



"Animal rights is the most unextreme philosophy 
I can imagine. It is about nonviolence. It is about 
compassion. It is about not harming and not 
causing suffering and not killing when we don't 
need to. That is it. It is really, truly that simple."


Sonntag, 10. August 2014

Ein beständiges Religionsgebot



“Alle Heiligen und Ehrwürdigen in der Ver-
gangenheit, in der Gegenwart und in der 
Zukunft, sie alle sagen so: Kein Wesen darf 
man töten, noch misshandeln, noch be-
schimpfen, noch verfolgen. Das ist das 
reine, ewig beständige Religionsgebot, 
das von den Weisen, die die Welt 
verstehen, verkündet wird.”

Mahavira (599 v. Chr. - 527 v. Chr.),
Begründer der indischen Religion Jainismus

 


Samstag, 9. August 2014

Newsletter ProVegan: Ausgabe 32/2014



u. a. mit folgenden Themen:

  • Neue Studie: Fleisch erhöhte Brustkrebsrisiko
  • (häufigster Krebs bei Frauen)
  • Neue Metaanalyse: Fleischverzehr erhöht Risiko für Lungenkrebs
  • Die Spitze der Dreistigkeit: Das „Qualitätssiegel“ für Fleisch vom Deutschen „Tierschutz“bund
  • Ein Video, das sich mit dem Niveau des Deutschen „Tierschutz“bundes messen kann: „Transparenz-Tagebuch“
  • Dein ganz persönlicher Holocaust auf Deinem Teller
  • Vegetarismus tötet dieses Tierkind

u. v. m., weiterlesen auf:
www.provegan.info/newsletter
 
 

Essen ist (k)eine Privatsache (mehr)



"Viele Menschen argumentieren Veganern gegen-
über, dass Essen Privatsache sei und jeder die 
Freiheit haben soll zu essen was er wolle. 

Aber vor allem in einer globalisierten Welt ist Essen 
schon LANGE keine Privatangelegenheit mehr. 

Der Konsum von Tierprodukten betrifft eben nicht 
nur die einzelne Person sondern allein schon un-
zählige Tiere. Leidensfähige Lebewesen werden 
für das Geschmackserlebnis IHRER Freiheit be-
raubt, gemästet, ausgebeutet und getötet. 

Aber es betrifft auch uns Menschen. Die Viehin-
dustrie ist einer der größten Vernichter von 
Ressourcen und verursacht unbeschreibliche 
Umweltschäden die uns selbstverständlich alle 
betreffen. Fleischproduktion emmitiert mehr 
Treibhausgase als der gesamte weltweite Ver-
kehr zusammen, verseucht Trinkwasser, ver-
ursacht katastrophale Regenwaldabholzungen, 
massenhaftes Artensterben und hat auch an-
sonsten verheerende Auswirkungen auf Klima 
und Umwelt -die Umwelt von der wir alle ab-
hängig sind. Das ist keine Privatsache (...)."


Weiterlesen / -hören auf:
http://youtu.be/IojcUGW-4Kg


Mittwoch, 6. August 2014

7 Fakten über Kuhmilch


7 Dinge, die Ihr über Milch wissen müsst

An den Mythos der Kuh auf der grünen 
Wiese glaubt nun wirklich niemand mehr. 
sieht nämlich ganz anders aus und ist fern-
ab von „natürlich“. Die Milch macht’s – 
wir zeigen euch was genau.


http://www.peta2.de/7Milchfakten


Dienstag, 5. August 2014

Das Prinzip Schweinezucht



"Jedes Jahr werden in Deutschland fast 
60 Millionen Schweine gemästet. Durch-
schnittlich 50 kg vom Fleisch dieser Tiere 
landet jährlich auf dem Teller eines Deut-
schen. Aufs ganze Leben gerechnet werden 
für jeden Deutschen 46 Schweine gemästet 
und geschlachtet. Wie werden diese Un-
mengen an Fleisch produziert? Und unter 
welchen Bedingungen?

Animal Rights Watch veröffentlicht Bilder aus 
der umfangreichsten aktuellen Filmrecherche 
zum Thema Schweinezucht in Deutschland. 
Insgesamt liegt Bildmaterial aus 15 Betrieben 
vor: teilweise aus den größten Schweinefa-
briken Europas, teilweise aus kleineren 
Familienbetrieben."




Montag, 4. August 2014

10 000 Tränen



Hören Sie selbst:

http://youtu.be/IS_mantk3tA


Animal Testing for Cigarettes!



R.J. Reynolds and Philip Morris 
still testing tobacco on animals
 
  • Their skin peeling off
  • Their hair falling out
  • Their eyes oozing
  • Smoke pumped directly into their noses for hours a day
  • Their bare skin painted with tar
  • Tumors on their skin  

This is what animals endure in 
experiments conducted by tobacco giants 
R. J. Reynolds and Philip Morris International.




Kuhmilch ist nicht gesund


Harvard: Milch von der Kuh ist nicht gesund

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/harvard

 


Ignorance



"Ignorance is not bliss, 
it's cowardice."

You owe it to the cows to read this:




Sonntag, 3. August 2014

Tierversuche für Kosmetika



"Seit 11. März 2013 dürfen an Tieren getestete 
Kosmetika und deren Inhaltsstoffe nicht mehr in 
die EU eingeführt werden. Ein historischer Sieg 
für uns Tierversuchsgegner, dem ein langer, 
steiniger Weg vorausging. 

Trotzdem gibt es noch viel zu tun. Tiere werden in 
zahlreichen anderen Bereichen zu Tode gequält und 
selbst Kosmetik-Tierversuche gehen weiter, denn 
sie können nach wie vor außerhalb der EU durchge-
führt werden, z. B. für den chinesischen Markt."

 


Samstag, 2. August 2014

Newsletter ProVegan: Ausgabe 31/2014





u. a. mit folgenden Themen:

  • Zeitungsartikel über Milch
  • Ist rein pflanzliche Ernährung extrem?
  • Gammelfleisch auch in China
  • Spanische Jugend: Kälbchen auf brutalste Weise getötet!
  • Erschüttert es Sie auch, wenn Kälbchen auf brutalste Weise öffentlich getötet werden?
  • Paleo-Diät – entlarvt
  • Mit Schallkanonen werden Wale geschädigt
  • Palmölfirmen lassen ihre Plantagen mit Gewalt verteidigen
  • Was ist extrem? Veganismus oder Massenmord?

u. v. m., weiterlesen auf:
www.provegan.info/newsletter


Kreuzfahrtschiff "Massentierhaltung"



Wenn DAS das geistige Niveau des Vizepräsi
denten 
widerspiegelt, lässt sich erahnen, wie degeneriert 
der Rest der "Tierproduzenten" sein muss. Ich 
vermute, dass der IQ dieser Leute nicht allzu weit 
von dem eines rechtsradikalen Gewalttäters entfernt 
ist (und deren IQ soll im Schnitt bei ca. 75 liegen).

 
"Massentierhaltung ist wie ein Kreuzfahrtschiff, 
den Tieren geht es gut, und vielleicht machen sie 
ja eine Party wie wir, und wir wissen es bloß nicht ..."

Heiko Terno,
Vizepräsident Bauernverband Brandenburg



www.facebook.com/HofButenland/photos


tatenloses Zusehen



"Ja, wir schauen tatenlos zu, wie Tierarten 
ausgerottet werden und für die Nahrungs-
mittelproduktion unter abartigen Bedingungen 
gehalten werden. Das Massensterben be-
schleunigt sich, wenn wir Tieren nicht 
mehr Rechte geben."

Hannes Jaennicke,
Schauspieler und Umweltschützer



www.facebook.com/vebu.de/photos


Freitag, 1. August 2014

Air France fliegt Tiere in den Tod!


 
Flughafen-Aktion in Nürnberg

"Air France-KLM ist das weltweit größte Trans-
portunternehmen für sogenannte Versuchstiere. 
Die Fluggesellschaft transportiert tausende Pri-
maten jährlich aus Ostasien und Afrika in euro-
päische und nordamerikanische Labore. Darüber 
hinaus bereitet sie unzähligen Hunden, Katzen 
und Kleintieren wie Mäusen und Kaninchen das 
Schicksal einer lebenslangen Gefangenschaft 
voller Höllenqualen (...)"
 

Weiterlesen und Impressionen zur Protestaktion:
https://vimeo.com/102135238